Illertisser Zeitung, 11.April 2016

Konzertabend mit Generalprobe

Osterberger Musiker spielen gefühlvolle und mitreißende Stücke – und haben schwere Aufgaben zu meistern

Von Armin Schmid

Ein gelungenes Frühlingskonzert der Osterberger Musikanten. Unser Bild zeigt die beiden Tenorhornisten Laura Reinhardt
und Matthias Brosch (stehend), die für das Solo „Tenora“ kräftigen Beifall bekamen.


Ein nahezu ausverkauftes Haus und ein mitreißendes Repertoire waren die Zutaten, die das Frühlingskonzert des Musikvereins Osterberg zu einem Erfolg werden ließen. Einen gelungenen Einstieg in den Abend feierten die Musikanten mit der klangvollen Ouvertüre „Valhalla“. Die liebliche Arie mit furiosem Finale ging nahtlos in anhaltenden Beifall über.

Dann galt es, gleich zwei schwere Aufgaben zu meistern. Die Dirigentin Daniela Czech hatte Stücke aufgelegt, mit denen die Osterberger kommendes Wochenende bei den Wertungsspielen in der Rothtalhalle in Buch antreten. Und: Die Generalprobe ist gelungen. Vor allem „Temptation“, der zweite Teil des Stücks „Two Movements“ von Kees Vlak, war dem 33-köpfigen Ensemble wie auf den Leib geschneidert.

Um eine dreitägige Jagd des von Rachegelüsten beseelten Kapitäns Ahab auf den weißen Pottwal „Moby Dick“ ging es im gleichnamigen Stück nach dem Roman von Herman Melville. Einer der klaren Konzerthöhepunkte war das Solostück „Tenora“, das zwei Tenorhörnern Raum und Bühne bot. Angetreten waren die Jungmusiker Laura Reinhardt und Matthias Brosch, die derzeit einen D3-Kurs absolvieren. Das melodiöse Solostück des niederländischen Komponisten Wim Laseroms haben die beiden Tenorhornisten gekonnt intoniert und einen kräftigen Applaus eingefahren.

Auch gegen Ende des Konzerts hatten die Musikanten ihr Pulver noch nicht verschossen. Die berühmtesten Hits aus dem Musical König der Löwen (Elton John) und die berührende Atmosphäre des Konzertwerks „Mountain Wind“ von Martin Scharnagl sorgten für einen verdienten Schlussapplaus. Nach zwei Zugaben, dem von Arthur Diebolder gesungenen „Nessaja“ aus Peter Maffays Konzertalbum „Tabaluga“ und einem Konzertmarsch, fiel der Abschied schwer.

Festlicher Rahmen für Ehrungen

Den festlichen Rahmen des Konzerts nutzten die Bezirksvorsitzende Marita Kaiser und der stellvertretende Vorsitzende Thomas Rogg für herausragende Ehrungen. Über 40 Jahre hinweg ist Werner Schmid als Klarinettist im Einsatz und eine Stütze des Vereins. Wie Kaiser betonte, habe er unermüdliche Vereinsarbeit geleistet und engagierte sich etwa als Vorsitzender, Schriftführer oder Kassenwart. Für das Bestehen der D2-Prüfung wurden Franziska Jaut und Alexander Göster ausgezeichnet. Die D1-Prüfung haben Vincent Jaut und Jonathan Käufler geschafft.